Heida Les Pyramides

Heute erzähle ich euch etwas über den Heida Les Pyramides. Der feine Heida wird in verschiedenen Lagen zwischen Turtmann und Venthône auf lehmhaltigen Böden angebaut. Diese Traube hat verschiedene Namen, im Oberwallis unter Heida bekannt, wird er im Unterwallis Paien und in Südfrankreich Savagnin Blanc genannt. Das abgebeerte Traubengut wird direkt gepresst. Die erste Gärung findet mehrheitlich in neuen Barriques statt. Nach ca. 9 Monaten ist der Heida trinkbereit. An der Nase ist er fruchtbetont und erinnert an Aprikosen und Pfirsiche. Im Gaumen ist er vollmundig mit diskreten, gut eingebundenen Röstnoten. Der Abgang ist langanhaltend und wird von leichten, eleganten Tanninen begleitet. Wir empfehlen den Heida innerhalb von 3 bis 5 Jahren, bei einer idealen Trinktemperatur von 8 bis 10 Grad, zu trinken. Er ergänzt sich perfekt zu Süsswasserfischen, Krusten- und Schalentieren und Bergkäse.

Der Heida hat das Weindorf Visperterminen weit über die Landesgrenze bekannt gemacht. Mit einer Höhe von 1‘100 m.ü.M hat Visperterminen die höhsten Rebberge Europas. Das raue Klima ist genau richtig für die frühreife Traube. Strebt man jedoch nach einer vollen, breiten Struktur und dennoch einer schönen Säure, ist es wichtig, die Traubensorte an verschiedenen Lagen anzubauen. Aus diesem Grund gedeiht unser Heida Les Pyramiges an Steilhängen von ca. 750 m.ü.M in Turtmann und Venthône. Die Assemblage der verschiedenen Parzellen wiederspiegelt eine schöne Säure, tolle Struktur und einen langen Abgang.

Der Name Heida zeugt vom Alter dieser Rebsorte. Die Bezeichnung „Heiden“ wurde nur für Gegenstände verwendet, die tatsächlich aus der Heidenzeit stammen, also vor dem Einzug der Evangelisation.

Auf der Etikette vom Heida ist eines der imposantesten Monumente des Wallis abgebildet, der Aletgletscher, welcher von den Salgescher Pyramiden umringt wird.

Zum Wohl, viel Spass beim Geniessen und bis zur nächsten Flasche.

Zurück