Visionary Vintner

Swiss News: Unternehmer im Fokus

Unter den Schweizer Winzern gibt es nur wenige Namen, die mehr Respekt verdienen als der der Familie Mathier. Diego Mathier sieht auch so aus. Sein Gesicht ist rund, sein Lächeln zufrieden, seine Wangen sind pausbäckig - und sein Bauch ist stolz korpulent. "Die Natur hat es gut mit mir gemeint", schmunzelt der Feinschmecker, "denn man sieht mir nicht an, dass ich ein Mann bin, der es versteht, die einfachen Freuden des Lebens zu genießen. Der 42-Jährige aus Salgesch im Wallis ist für seinen feinen Gaumen und sein Fachwissen in Sachen Wein bekannt und ist der amtierende Winzer der Schweiz. Zum zweiten Mal in seiner 12-jährigen Karriere wurde der Unternehmer im vergangenen Herbst zum Schweizer Winzer des Jahres gekürt, nachdem er den prestigeträchtigen Titel 2007 zum ersten Mal erhalten hatte.

Aufwachsen als Mathier
Tradition und Innovation sind die tragenden Säulen des Familienunternehmens. Die aus Frankreich stammenden Mathiers sind seit 600 Jahren eng mit den sonnenverwöhnten Hängen von Salgesch verbunden. Sie bewirtschafteten das Land zunächst als Ackerbauern und Viehzüchter und spezialisierten sich erst vor einem Jahrhundert auf den Weinbau. "Mein Grossvater Ferdinand war Weinbauinspektor und nutzte sein Insiderwissen, um erstklassiges Weinbauland mit bevorzugten Böden und Mikroklimata zu erwerben", erklärt Mathier. Sobald das Fundament gelegt war, entwickelte jede Generation
jede Generation das Unternehmen mit fortschrittlichem Denken und einer eigenen Portion Innovation. "Meine Eltern haben zum Beispiel einen neuen - und ziemlich visionären - Weinkeller gebaut und ihre Produkte dem Endverbraucher zugänglich gemacht", erinnert sich Mathier stolz. Für die Mathier-Kinder war das Weingut in ihrer Kindheit "wie eine große Schwester". "Sie' war immer ein Thema am Esstisch, und schon als wir klein waren, wurden meine Brüder und ich in alle Entscheidungen miteinbezogen". Heute reagieren die Leute oft ungläubig, wenn der Winzer von Ereignissen spricht, die fast dreißig Jahre zurückliegen - "wie 1983, als der Hagel die gesamte Ernte vernichtete!" Mathier liefert gleich ein Beispiel.

Die vierte Generation der Mathier-Winzer lebt und atmet den Weinbau und hat ihr Wissen mit viel praktischer Ausbildung ergänzt. "Die Regel war, dass man bezahlt wurde, wenn man arbeitete", sagt der Unternehmer. "Und Arbeit gab es immer genug."

Das Verschütten der Trauben
Obwohl er sich für den Beruf seiner Vorfahren begeisterte, trat Mathier nach der Schule nicht sofort in das Familienunternehmen ein, sondern entschied sich für ein Studium an der Hochschule St. Gallen, um "einen Rucksack an Fähigkeiten und Erfahrungen" zu sammeln. Ein Abschluss in den Fächern, die ihm "am meisten gefehlt haben", nämlich Wirtschaft und Finanzen, öffnete ihm die Tür zu einer Karriere im Recovery Management bei der UBS in Basel, Zürich und Bern. Bald darauf winkt dem jungen Mann ein lukratives Jobangebot in New York. Zu diesem Zeitpunkt schaltete sich Mathiers Vater ein und bot seinem Sohn eine Stelle im Familienunternehmen an - als Manager für die Deutschschweiz. Zurück in Salgesch, erwies sich der St. Galler "Rucksack" als nützlich. "Meine Erfahrungen haben mich in meiner Überzeugung bestätigt, dass weniger mehr sein kann - gerade im Weinbau. Wenn man weniger Trauben an den Rebstöcken lässt, ist der Erfolg sicher. Wenn man mehr stehen lässt, kann man zwar mehr Ertrag erzielen, ist aber dem Wetter ausgeliefert", erklärt er. "Das ist der Grund, warum sich gute Winzer in schlechten Jahren von anderen abheben. Wenn man alles richtig macht, ist das Wetter mehr oder weniger irrelevant - es sei denn, es ist extrem, natürlich. Aufbauend auf der Familientradition und mit seinen eigenen Erfahrungen und Ideen übernahm Mathier im Jahr 2000 die Leitung der Adrian & Diego Mathier & Co - Nouveau Salquenen AG.

Eine Nase für die Weinherstellung
Zwei Auszeichnungen als Winzer des Jahres (2007, 2011), eine Auszeichnung als Walliser Unternehmer des Jahres (2011) und mehr als 400 Goldmedaillen für Wein später, denkt der Unternehmer über sein Erfolgsgeheimnis nach: "Es ist eine große Aufgabe, in die Fußstapfen erfolgreicher Eltern zu treten", argumentiert er. "Der Druck, ihrem Vermächtnis gerecht zu werden, war sicherlich eine treibende Kraft, und ich war mit einer unglaublichen Frau und einem Team gesegnet, die meine Leidenschaft für Innovation und Perfektion teilten." In zwölf Jahren hat Mathier das Familienrepertoire an herausragenden Weiß-, Rot-, Rosé-, Schaum- und Süßweinen (um nur einige zu nennen!) um sage und schreibe zehn neue Kreationen bereichert - wie seinen preisgekrönten "süßen Solitär" GEMMA, der im Inneren des Rhône-Gletschers lagert.

Auch wenn er der Meinung ist, dass die Weinbereitung eine Wissenschaft ist - die Interpretation dessen, was im Weinberg geschieht -, so sieht er sie doch auch als Kunst an: "Für mich beginnt jeder Wein mit einer Idee, wie man den ultimativen Genuss erreichen kann. Wie ein Kunstwerk ist jede Kreation einzigartig und hat eine eigene Persönlichkeit. Mein eigener Wein zum Beispiel, der Syrah Diego Mathier AOCV, schmeckt genau so, wie ich aussehe - er hat breite Schultern, einen schönen Körper und einen langen Abgang!" Mathier lacht herzhaft. Wenn es um Geschmack geht, ist Mathier sein eigener größter Kritiker. Selbst nach seinen großen Erfolgen behauptet er, dass er die Perfektion noch nicht gefunden hat. "Man hat jedes Jahr eine Chance - also habe ich vielleicht noch 20 bis 25 Chancen", sagt er ganz selbstverständlich. Hofft er, dass eines Tages eine seiner fünf Töchter die Familientradition fortsetzen wird? "Auf jeden Fall", antwortet er, "aber es gibt keinen Druck. Sie sind noch jung und müssen erst in die Welt hinausgehen - und ich bin noch nicht fertig!"

Nachricht hinterlassen