Weinfarben

Weinfarben – jetzt wird’s bunt

Weiss, Rosé und Rot. Das heilige Dreigestirn der Weinfarben und zugleich das auffälligste, weil augenscheinliche Unterscheidungsmerkmal, mit dem wir Wein wahrnehmen. Und da die Farbe des Weines der erste Kontakt ist, den wir mit dem Wein haben, sollten Sie diesem Aspekt etwas Zeit und Aufmerksamkeit widmen. Denn das Farbspiel im Weinglas wird Ihnen bereits vor dem ersten Schluck interessante und aufschlussreiche Details zum anschliessenden Genuss offenbaren.

Die Farbvielfalt der Weine beschränkt sich natürlich bei weitem nicht nur auf Weiss, Rosé und Rot. Dazwischen liegen noch unzählige Nuancen und Schattierungen. Wie aber kommen die verschiedenen Weinfarben zustande? Die Antwort ist vielfältig. Sowohl die Rebsorte, die Dicke der Traubenschale, die Dauer der Gärung, die Gärtemperatur, der Alkoholgehalt, der Jahrgang, das Alter des Weines, seine geografische Herkunft, ja selbst der Rebschnitt und die Düngung der Rebstöcke haben Einfluss auf die Weinfarben, welche ihren Ursprung aber allesamt in den Traubenschalen haben.

In der Weinwelt wird in insgesamt dreissig verschiedene Weinfarben unterschieden, aufgeteilt in

Elf Weissweinfarben:

Neun Rosé-Weinfarben:

Zehn Rotweinfarben:

Farblos

Lachs

Hellrosa

Hellgelb

Grapefruit

Pink

Grüngelb

Blutorange

Hellrot

Zitronengelb

Himbeere

Ziegelrot

Strohgelb

Erdbeere

Rubinrot

Blassgold

Johannisbeere

Kirschrot

Grüngold

Pink

Granatrot

Gelbgold

Tomate

Purpur

Altgold

Süßkirsche

Violett

Bernstein

  Blauschwarz
Gelbbraun    

Die richtige Weinfarbe erkennt man am leichtesten und am besten, indem man das Glas leicht schräg hält (um die möglichen Abstufungen zu erkennen) und von oben – wie aus der Vogelperspektive – auf das Glas hinab schaut. Idealer Weise ist der Hintergrund weiss (ein einfaches Blatt weisses Papier ohne Linien oder Karos reicht), und im Raum sollte gutes, helles Tageslicht vorherrschen. Kleiner Tipp: Bei Rotweinen zeigt sich die richtige Farbe oftmals am Glasrand und nicht im Zentrum des Glases.

Natürlich lassen die einzelnen Farben auf verschiedene, wichtige Aspekte und Hintergrundinformationen zum jeweiligen Wein schliessen. Ein farbloser oder hellgelber Weisswein ist in der Regel eher ein junger Wein, der im Edelstahltank ausgebaut wurde. Die Farbe verrät hingegen nichts über die Geschmacksintensität, denn es gibt auch sehr intensive Weissweine, welche in einem blassen Gelb daher kommen. Bei Roséweinen gilt grundsätzlich, dass die Farbe nichts über die Qualität des Weines aussagt. Leichte und jüngere Rotweine sind in der Regel heller, wohingegen kräftigere, tanninbetonte Rotweine eher dunkler sind. Grundsätzlich gilt ausserdem, dass die Rotweine im Laufe der Jahre eher etwa heller werden (mit einem leichten Braunstich), während die Weissweine aufgrund der Alterung eher dunkler werden. Und auch das Anbaugebiet bzw. das Klima, in dem Weine ausgebaut werden, bestimmen die Weinfarben. Weine aus kühleren Anbaugegenden zeigen hellere Weinfarben auf, während Weine aus gemässigten und warmen Klimata dunklere und kräftigere Weinfarben mit sich bringen.