Saastal

Saastal – das Tor zu Saas-Fee, der Perle der Alpen

«Dann steht man ganz plötzlich vor einem Anblick, wie er mir nie und nirgends begegnet ist. Man steht am Ende der Welt und zugleich an ihrem Ursprung, an ihrem Anbeginn und in ihrer Mitte.» Mit diesen Worten hielt der deutsche Schriftsteller und Dramatiker Carl Zuckmayer, der seinen Lebensabend in Saas-Fee verbracht hatte, seine erste, faszinierende Begegnung mit dem Saastal fest.

Es war der einheimische Pfarrer Johann Josef Imseng, der den Tourismus im 19. Jahrhundert im Saastal lancierte. Auf seine Initiative hin wurde im Jahr 1881 das erste Hotel im Saas erbaut. Das «Dom» steht noch heute i Dorfzentrum von Saas-Fee, den Pfarrer gibt es freilich nicht mehr. Er verstarb unter höchst mysteriösen und bis heute nicht geklärten Umständen im Jahr 1869, als man ihn tod im Mattmarkstausee fand. Der Pfarrer, der auch für seine nicht unumstrittene Liebe zur Jagd bekannt war, ging auch als erster Skifahrer der Schweiz in die Geschichtsbücher ein. Am 20. Dezember 1849 wurde er für die letzte Salbung an ein Sterbebett in Saas-Grund gerufen. Da es keine Zeit zu verlieren galt, befestigte der findige Pfarrer kurzerhand zwei Holzleisten mit Riemen und Schnüren an seinen Schuhen und raste damit den Berg hinab – die erste Skiabfahrt der Schweiz.

Das Saastal mit seinen drei Gemeinden Saas-Balen, Saas-Grund und Saas-Almagell gehört zur renommierten Feriendestination Saas-Fee / Saastal. Nicht zuletzt dank des milden Mikroklimas mit mehr als 300 Tagen Sonnenschein im Jahr bietet das Saastal Sommer wie Winter für jeden Geschmack zahlreiche Ausflug-Highlights an.

Saas-Balen

In der kleinsten der drei Gemeinden, in Saas-Balen (1483m ü. M.) begrüsst den Besucher schon von weitem nicht zuletzt dank ihrer weissen Aussenfassade strahlen die einzige Rundkirche der Schweiz, erbaut im Jahr 1812. Ein architektonisches Kleinod der besonderen Art. Vis-à-vis der Kirche erblickt der Besucher auf der anderen Seite des 400 Einwohner zählenden Dorfes den 40m hohen Fellbach. Im Sommer tönt das imposante Rauschen des Wassers durch das Tal, im Winter bietet der gefrorene Wasserfall bizarre Kreationen aus Eis. Saas-Balen ist vor allem als Ausgangspunkt für wunderschöne Wanderungen durch die Arvenwälder (Lärchen) bekannt. Hier kann man zu Europas höchstgelegener Alp – der Hoferalp – auf über 2260m ü. M. gelegen, hinaufwandern und im Sommer mit einzigartigem Blick auf die zahlreichen Viertausender und Saas-Fee ein feines z’Vieri zu sich nehmen und den fein-rahmigen Käse der Alp geniessen. Im Winter bietet das Dorf am Eingang des Saastals ein kleines Anfänger-Skigebiet mit einem Schlepplift, ist aber auch Ausgangspunkt der 26km langen Langlaufloipe, welche von Dezember bis März bis nach Saas-Almagell, der südlichsten Gemeinde im Saastal, führt.

Saas-Grund

Saas-Grund liegt im Zentrum des Saastal auf rund 1600m ü. M. Von hier aus geht es mit der Hohsaasbahn auf Kreuzboden und weiter bis an die Hohsaasgletscher auf 3200m ü. M. Als Wander-Perle des Saastals ist Saas-Grund auch ausgesprochen familienfreundlich und bietet auf Kreuzboden rund um seinen kleinen Bergsee alpine Wellness-Erlebniswelten inklusive Flossüberquerung aber auch dank seines weitläufigen Abenteuerspielplatz Spiel, Spass und Ent-/Spannung für Gross und Klein vor einzigartiger Alpenkulisse. Im Winter ist Saas-Grund mit seinem über 30km grossen Skigebiet, das in den Höhenlagen nicht nur unmittelbar am imposanten Hohsaasgletscher vorbei sondern direkt über den Gletscher hinwegführt, schneesicher bis weit in den Frühling hinein. Und mit 11km Länge verspricht der Schlittelweg von Kreuzboden hinunter zurück ins Dorf im wahrsten Sinne des Wortes langen Schlittelspass für Jung und Alt.

Saas-Almagell

Die südlichste Gemeinde im Saastal liegt auf 1672m ü. M. und ist malerisch in Seitentäler eingebettet. Von hier aus ist es nicht mehr weit bis zum Mattmarkstausee, dem grössten Erdstaudamm Europas (2.197m ü. M.). Die Zufahrt ist nur im Sommer möglich. Die Region um den Mattmarksee lädt zum ausgiebigen Wandern ein. Ob eine gemütliche Stauseeumrundung mit rund 2,5h Länge oder eine Wanderung über den Monte Moro Pass auf historischen Steinplatten, welche von den Römern verlegt wurden, hinüber auf die italienische Seite nach Macugnaga, und damit auch auf alten Schmuglerpfaden. Hier gibt es alles, nur keine Langeweile. Gemütlich idyllisch ist auch ein Ausflug hinauf zum Weiler Furggstalden. Im Sessellift geht es vom Nordrand des Dorfes durch die Lärchenwälder und über die grasenden Kühe hinweg in wenigen Minuten hinauf bis auf 1900m. Ein idyllisches Ausflugsziel mit einem Bergrestaurant und sonnenverbrannten Stadeln und Chalets, wo man oberhalb vom Saastal die Seele baumeln lassen und Kraft tanken kann. Wer noch höher hinaus möchte, der setzt die Fahrt bis auf Heidbodme fort. Hier oben auf 2400m ü. M. eröffnet sich dem Besucher der atemberaubende Rundumblick auf die berühmte Monte-Rosa-Kette mit dem höchsten Grenzberg der Schweiz, die Dufour-Spitze, das Strahlhorn und zahlreiche weitere imposante Gipfel bis hin zu den Ausläufern der Mischabelkette. Im Winter befindet sich hier auch der Startpunkt des schneesicheren Skigebiets mit 12km Länge (blaue und rote Pisten), welches über Furggstalden bis ins Dorf hinunter führt. 

Anreise

Von unserem BnB Vino Veritas in Salgesch fahren Sie Richtung Osten nach Susten. Dort folgen Sie der Ausschilderung Richtung Autobahn A9 nach Visp/Brig. In Visp folgen Sie am Ortseingang der Ausschilderung Richtung Saas-Fee / Zermatt. In Stalden am Kreisel Killerhof nehmen Sie die Ausfahrt nach Saas-Fee / Saastal. Die Gesamtfahrtzeit von Salgesch bis nach Saas-Grund beträgt rund 50 Minuten.

Bilder: ©SaastalTourismusAG-levinstudio
Bild Saas-Grund: ©SaastalTourismusAG-PuzzleMedia

FAQ:

Wie heissen die drei Gemeinden im Saastal?

Am Eingang des Saastals liegt die kleinste Gemeinde, Saas-Balen (1400m ü. M.). Ihr folgt die Gemeinde Saas-Grund, die am weitesten südlich gelegene Gemeinde ist Saas-Almagell auf knapp 1700m ü. M.

Wofür ist Saas-Balen bekannt?

In Saas-Balen steht die 1812 erbaute, einzige Rundkirche der Schweiz. Auf 2260m ü. M. liegt zudem Europas höchste Alp, die Hoferalp, wo man einkehren und auch feinen rahmigen Käse kaufen kann.

Wie heisst der grösste Erddamm Europas?

Der grösste Erdstaudamm Europas heisst Mattmarkstausee und liegt auf 2.197m ü. M. Er kann im Sommer mit dem Auto und mit dem Postauto angefahren werden und ist Ausgangspunkt zahlreicher Wanderungen.