Zermatt

Zermatt – ein Paradies im Sommer wie im Winter

Zermatt ist unbestritten einer der touristischen Leuchttürme unseres Kantons und zählt zusammen mit Saas-Fee/Saastal, Verbier, Crans-Montana und Leukerbad zu den touristischen Big 5 des Wallis. Auf ca. 1600 m über dem Meeresspiegel am Nordostfuss des Matterhorns gelegen wurde Zermatt erstmals Ende des 13. Jahrhunderts urkundlich erwähnt. Der heutige mondäne und doch authentische Walliser Wintersport- und Bergsommerferienort mit seinen rund 6000 Einwohnern verdankt seine weltweite Bekanntheit sicherlich massgeblich dem Berg der Berge. «S’Horu» wie die Zermatter und Oberwalliser ihren 4484m hohen Berg auch gerne liebevoll nennen, wurde im Sommer des Jahres 1865 mehr oder weniger mit einem Schlag weltberühmt, als der Siebner-Seilschaft um den Engländer Edgar Whymper die erfolgreiche Erstbesteigung des majestätischen Walliser Gipfels gelang. Sie kamen einer gleichzeitig auf italienischer Seite gestarteten Seilschaft zuvor. Der beispiellose Erfolg wurde aber von einem tragischen Unglück überschattet, als beim Abstieg nicht weniger als vier der Alpinisten aus bis heute nicht eindeutig geklärten Umstände, bei denen Edgar Whymper eine tragende Rolle zugesprochen wird, zu Tode kamen.

Es war dieses tragische Ereignis, welches massgeblich dazu beitrug, dass sich der Alpinismus und damit der Tourismus in Zermatt in der Folge sehr stark entwickelten und Zermatt heute zu einem Publikumsmagneten für Besucher aus aller Welt gemacht hat.

Natürlich zählt das Matterhorn zu einem der Hauptgründe, warum man Zermatt besucht. Quasi von allen Stellen des Ortes oder wenn man in der umliegenden Berglandschaft unterwegs ist, grüsst es mal von näher, mal von weiter entfernt den Besucher und lädt zum Fotografieren ein. Im Sommer ist ein besonders romantischer Fotopoint der Stellisee oberhalb Zermatt auf rund 2500 m.ü.M.. Hier spiegelt sich das majestätische Matterhorn wunderbar in dem See und lädt zudem vortrefflich zum Verweilen und picknicken ein. Sommer wie Winter kann man mit einem Rundflug mit einem Helikopter der Air Zermatt dem Matterhorn noch näher kommen. Nicht nur wegen der Fotomotive ein unvergessliches Erlebnis für Gross und Klein.

Aber Zermatt bietet natürlich noch viel mehr. Es ist das höchstgelegene Skigebiet der Alpen. Das Matterhorn Ski Paradise punktet durch seine Schneesicherheit und gilt mit 54 Bahnen und 360 Pistenkilometern sowie Heli-Skiing nicht nur als eines der bestausgebauten Skigebiete (mit Anschluss an Italien), sondern zugleich auch als steilste Skidestination der Welt. Hier, wo neuerdings auch der Weltcup-Skizirkus zum Beginn der FIS Weltskicup-Rennen Halt macht, kommen Wintersportliebhaber garantiert voll auf ihre Kosten

Sommer wie Winter einen Ausflug wert ist auch der Gornergrat. Der Berg bietet einen 360° Panorama-Rundumblick, unter anderem auf das Monte Rosa Massiv und natürlich das Matterhorn aber auch auf den gleichnamigen Gornergratgletscher. Von Zermatt aus erreicht man mit Europa’s zweithöchstgelegener Zahnradbahn bei einer maximalen Steigung von 20 % auf einer Länge von etwa 9 km in rund 30 Minuten den Gornergrat auf 3089 m über Meer. Von hier erschliesst sich dem Besucher im Winter ein fantastisches Skigebiet und im Sommer ein weitläufiges Netz an Wanderwegen und Mountainbike Trails.

A propos Wandern: nicht weniger als 400 km Wanderwege laden in Zermatt Naturbegeisterte zu unvergesslichen Erlebnissen in der Walliser Bergwelt ein. Ob Wandern, Biken, Klettern, Hochgebirgstouren oder doch eher das Erkunden der Gornerschlucht mit den tosenden Wassermassen – hier findet jeder seine Erfüllung.

Aber auch kulturell hat Zermatt Veranstaltungen und Angebote auf Weltniveau im Programm. Als herausragender Event sei das Zermatt Unplugged genannt. Es ist das einzige Musikfestival dieser Art in Europa, bei dem die Künstler ausschliesslich akustische Instrumente verwenden, und findet immer im April statt. Bis zu 25'000 Besucher verfolgen an unterschiedlichen Veranstaltungsorten wie dem Zirkuszelt im Dorfzentrum oder hoch oben in den Bergen auf improvisierten Bühnen vor majestätischer Bergkulisse Konzerte von bis zu sechzig verschiedenen Künstlern.

Anreise

Ab unserem BnB Vino Veritas in Salgesch empfiehlt sich die Anreise entweder mit dem Auto oder mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. Die Fahrtzeit mit dem Auto beträgt von Salgesch gut eine Stunde bis Täsch. Hier muss auf den Zug umgestiegen werden, da Zermatt autofrei ist. In gut 15 Minuten gelangt man mit dem Zug direkt ins Dorfzentrum. Wer von Salgesch mit dem Zug anreisen möchte, sollte rund zwei Stunden für die Anreise mit Umsteigen in Visp einrechnen, spart sich dafür aber auch die Kosten für den Pkw Parkplatz.

Nicht nur aufgrund der längeren Anreise aber auch, weil es sich im weltberühmten Bergdorf angesichts der Fülle an Freizeitangeboten vortrefflich viele Stunden geniessen lässt, empfehlen wir Ihnen Zermatt als Ganztages-Ausflugsziel, welches Sie bereits am früheren Morgen ansteuern sollten.

Bilder: © Pascal Gertschen
Bilder Zermatt Unplugged: © Leander Wenger